Boot schleifen und schleifen und immer wieder schleifen

Seit Monaten arbeiten wir auf diesen zentralen Arbeitsschritt hin und jetzt ist es fast schon erledigt: Wir schleifen das Boot!

Dass diese Arbeit mühsam und anstrengend sein wird war mit klar aber insgeheim habe ich mir das schon einfacher vorgestellt. Die erste noch voller Enthusiasmus vollbrachte Stunde flog schnell vorbei doch dann wurde es wirklich mühsam. Für alle Interessierten hier noch mal unsere Vorgehensweise:

  1. Arbeitsschritt: Das Boot mit leichtem Seifenwasser säubern.
    Wir haben dazu einen Schwamm genommen, etwas lauwarmes Seifenwasser und das Boot oberflächlich abgewischt, damit der grobe Schmutz der letzten Monate verschwindet.
  2. Arbeitsschritt: Entfetten
    Jede Oberfläche enthält angeblich unsichtbare Fettstellen. Im Internet ist häufig zu lesen, dass man unbedingt das Boot vor dem Schleifen noch mal entfetten muss, damit die Fette und Öle auf der Oberfläche nicht in das Material eingeschliffen werden und evtl. dort später der Lack nicht hält. Wir haben dazu Aceton aus dem Baumarkt genommen und das gesamte Schiff mit zwei Leuten entfettet – einer trägt das Aceton auf, der andere wischt mit einem trockenen Tuch direkt hinterher.

    Entfettung
    Meine Helfer entfetten das Boot mit Aceton.
  3. Arbeitsschritt: Schleifen mit 180er Körnung
  4. Arbeitsschritt: Schleifen mir 240er Körnung

Wichtig für unser Boot war es, den Lack nicht vollständig abzuschleifen sondern nur anzuschleifen, denn die Substanz des Lacks war im Prinzip in Ordnung, da nichts abblätterte. An etlichen Stellen habe ich schon tiefer geschliffen aber eben nicht ganz runter bis auf die Grundierung oder das Laminat. Das erklärt auch die Wahl der Körnung des Schleifpapiers – mit der 180er Körnung habe ich zunächst die Flächen begradigt und wenn nötig den Lack abgeschliffen und mit der feineren Körnung für eine glatte Oberfläche gesorgt.

Womit habe ich geschliffen?

Ich habe mir schon vor längerer Zeit einen gebrauchten Exzenterschleifer bei Ebay ersteigert und nach vielen Stunden Schleifarbeit bin ich mit der Wahl sehr zufrieden. Das Gerät ist ein Bosch PEX 270 A mit der Möglichkeit für einen Staubsaugeranschluss. Der Anschluss für die Absaugung war für die Kaufentscheidung das Wichtigste. Günstig war er auch, ich habe lediglich 20 € inkl. Porto bezahlt. Den Anschluss musste ich separat bei Amazon dazukaufen (Bosch Adapter für Staubbeutel). Ob es dieses Gerät noch zu kaufen gibt weiß ich leider nicht, aber falls nicht gibt es sicher brauchbare Nachfolgemodelle.

Schleifmaschine
Der von mir verwendete Exzenterschleifer.
Schleifen_1
Geschliffen habe ich stets mit Absaugung …
IMG_8794
… und Atemschutzmaske.

IMG_8788

Die Schleifscheiben habe ich ebenfalls online erworben (TOOLTECH Schleifscheiben Ø125mm „Pro-XL“, 50 Stück, je 10 x Korn 40,60,80,120,180,), die Angebote im Baumarkt waren mir schlicht zu teuer.

Alle Schleifarbeiten habe ich stets mit Atemschutzmaske und Absaugung ausgeführt.

IMG_8831
Nach dem Schleifen haben wir wieder alles abgesaugt und auch den feinen Schleifstaub mit Luftdruck heruntergepustet.

 

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Endlich: Der Rumpf ist geschliffen - schleifahrer.de
  2. Bootsrumpf verspachtelt - schleifahrer.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*